Informations-Gemeinschaft Passivhaus Deutschland


Passivhaus-Abend zum Thema: "Bauschäden vermeiden und Energiekosten sparen durch Reduzierung von Wärmebrücken" am 13. Juni 2019

    Wärmebrücken sind Schwachstellen in der thermischen Gebäudehülle. Durch sie geht mehr Wärme verloren, als durch das ungestörte Bauteil. Gleichzeitig sinkt mit dem höheren Energieverlust die Temperatur der Innenoberfläche. Hier kann es zu Schimmelbildung und sogar zu Tauwasser kommen.
An vielen Beispielen wird gezeigt, wie sich Wärmebrücken reduzieren oder gar ganz vermeiden lassen, und wie viele Energiekosten sich durch solche Maßnahmen einsparen lassen. mehr


Komponenten-Datenbank zeigt zertifizierte Bauteile im Überblick zusätzlich auf Weltkarte

  Ob zum Stöbern oder zur gezielten Suche – die Komponenten-Datenbank bietet eine ansprechende Übersicht von Komponenten für den Bau eines Passivhauses. Alle Produkte, die hinsichtlich ihrer energetischen Qualitäten unabhängig geprüft und zertifiziert worden sind, werden einschließlich der relevanten technischen Angaben aufgeführt. Zusätzlich sind alle Hersteller auf einer Weltkarte abgebildet.  Durch Klicken auf das Symbol werden alle Komponenten angezeigt. Ein erneuter Klick führt zur Seite des Herstellers oder zu den zertifizierten Komponenten.  mehr

 

Gebäudedokumentation des Monats

 

Entscheidend für den Bau eines Passivhauses ist eine gute Planung. Das nötige Fachwissen wird mit einem Zertifikat nachgewiesen. Voraussetzung dafür ist das Ablegen einer Prüfung – oder der Bau eines zertifizierten Gebäudes. Jeden Monat stellen wir eines dieser Projekte aus der Praxis vor. 
Gebäude des Monats: Reihenhaus mit vier Einheiten | Holzbau, Benedikt Auer.

Foto: Lebensraum Holz GmbH

Gebäude-Dokumentation

Foto: Lebensraum Holz GmbH
Passivhaus-Datenbank

Foto: Lebensraum Holz GmbH
Lebensraum Holz GmbH

Weitere Gebäudedokumentationen

 

 

KfW bezuschusst künftig auch Zertifizierungen

Mit den neuen Förderbedingungen der KfW für energieeffiziente Wohngebäude änderte sich am 1. April 2016 das Nachweisverfahren für Passivhäuser. Grundlage bleibt dabei das Planungstool PHPP. Eine weitere Neuerung: Die KfW bezuschusst künftig auch die Zertifizierung von Passivhaus-Projekten. Übersicht der neuen KfW-Förderbedingungen

 

 

Buch zum Passive House Award

  Energieeffizientes Bauen ist nicht nur wirtschaftlich, sondern zugleich eine Bereicherung für die Architektur. Das zeigen die Gewinner des Passive House Awards 2014. Ein neuer Fotoband dokumentiert anschaulich die sieben Preisträger (sechs Gebäude und eine Region) sowie alle weiteren Finalisten. Herausgeber ist das Passivhaus Institut mit freundlicher Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Die Publikation steht auch als Online-Flipbook und zum Download zur Verfügung.

 

 


Pressemitteilung 16.05.2019

„Endlich volkswirtschaftlich denken“

 <br />Voller Saal bei der Eröffnung von „Besser Bauen!“ in der Heidelberger Stadthalle. Im Oktober 2019 lädt das Passivhaus Institut nach China ein. ©  PHI

Über 84 Dezibel zeigte das Messgerät beim ersten Passivhaus-Slam an! Damit war klar, dass die Geschichte über den improvisierten Blower-Door-Test in Kasachstan den stärksten Applaus erhielt.  In einer Podiumsdiskussion erhielt eindeutig die Bürgermeisterin der Stadt Walldorf den intensivsten Applaus. Christiane Staab forderte, für Klimaschutz und Gesellschaft nicht mehr betriebswirtschaftlich, sondern endlich volkswirtschaftlich zu denken. Zum Abschluss von „Besser Bauen!“ lud Dr. Wolfgang Feist zur 23. Internationalen  Passivhaustagung im Oktober nach China ein. Und er verriet, wo die Tagung 2020 zu Gast sein wird. Pressemitteilung

 


Pressemitteilung 30.04.2019

Viel Dampf an der Abzugshaube 

  Das Passivhaus Institut hat die unterschiedlichen Systeme von Dunstabzugshauben speziell in luftdichten Gebäuden unter die Lupe genommen. Dabei untersuchten die Wissenschaftler auch, welcher Abluftstrom mindestens erforderlich ist, um eine bestimmte Menge Wrasen (Dunst) zu erfassen © Pixabay

Das Passivhaus Institut hat bei einer neuen Studie den Fokus auf Systeme für den Dunstabzug gelegt. Aus dem Forschungsbericht geht auch ein Leitfaden für Dunstabzugshauben in Passivhäusern hervor. Der Leitfaden enthält die wichtigsten Grundlagen für das passende System sowie dessen Dimensionierung. Die Forschungsergebnisse werden im Mai auf der Passivhaustagung „Besser Bauen!“ in Heidelberg sowie im Herbst auf 23. Internationalen Passivhaustagung in China vorgestellt.

Pressemitteilung

 


Pressemitteilung 01.04.2019

Wohnkomfort trotz Sommerhitze

  Sommerkomfort im Passivhaus ist das Thema beim Passivhaus-Abend am 11. April in Darmstadt. Im Bild zu sehen sind Balkone in der Bahnstadt Heidelberg, der weltweit größten Passivhaus-Siedlung. © PHI

Passivhäuser bieten nicht nur im Winter eine angenehme Raumtemperatur, sondern auch im Sommer. Unter anderem die gute Wärmedämmung sorgt dafür, dass die Hitze im Sommer draußen bleibt. Voraussetzung dafür ist eine fachgerechte Planung des Gebäudes. Weitere Informationen dazu gibt es beim nächsten Passivhaus-Abend am Donnerstag, 11. April 2019: "Passivhaus und Sommerkomfort – behaglich trotz Hitze?“. Zum Passivhaus-Abend sind interessierte Privatleute ebenso herzlich eingeladen wie Architekten und Planer.

Pressemitteilung


info@ig-passivhaus.deInformations-Gemeinschaft Passivhaus Deutschland  
Netzwerk für Information, Qualität und Weiterbildung

Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutz