Klimaneutralität im Gebäudebestand – wie schaffen wir das?  | Online-Vortrag | Dienstag, den 25. Januar 2022 |16:00 - 17:30 Uhr

 

Die IG Passivhaus Deutschland, Passivhaus Austria, Passivhaus Dienstleistung GmbH und das Passivhaus Institut möchten mit der Vortragsreihe Passivhaus-Abende zu aktuellen Themen im Bereich des energieeffizienten Bauens informieren und Möglichkeiten zum fachlichen Austausch bieten.

 

Klimaneutralität im Gebäudebestand – wie schaffen wir das?  | Online-Vortrag | 
Dienstag, den 25. Januar 2022 um 16:00 - 17:30 Uhr

 

Wie lässt sich der Gebäudebestand so transformieren, dass die völkerrechtlich verbindlichen Ziele des Pariser Klimaabkommens eingehalten werden? Dazu stellte das Passivhaus Institut in Darmstadt bei der 25. Internationalen Passivhaustagung eine Studie vor. Trotz Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) und der Nachbesserungen beim Gebäudeenergiegesetz (GEG) kam das Passivhaus Institut zu dem Ergebnis: Für Klimaneutralität im Gebäudebereich bis zum Jahr 2050 sieht es schlecht aus.
Das hat auch die neue Bundesregierung erkannt und im Koalitionsvertrag ambitioniertere Pläne für einen effizienteren Gebäudesektor vereinbart.

 

Die Referenten des Passivhaus Instituts gehen bei dem Online-Vortrag auf folgende Aspekte ein:

Referenten:

Jürgen Schnieders und Benjamin Krick, Passivhaus Institut

 

Moderation:

Jan Steiger, Passivhaus Institut

 

Der Vortrag findet im Rahmen des EU-Projekts outPHit statt. Das von der Europäischen Union geförderte Projekt outPHit will Sanierungen vereinfachen sowie zuverlässig hoch effiziente Gebäude realisieren.

 

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

 

Anmeldung:

Online-Vortrag und Fragerunde am Dienstag, den 25. Januar 2022 um 16:00 - 17:30 Uhr.

 

ZUR ANMELDUNG

 

Nach der Anmeldung zum Online-Vortrag erhalten Sie einen Bestätigungslink an die von Ihnen hinterlegte E-Mail-Adresse und 15 Minuten vor Beginn des Vortrags einen Erinnerungslink.

Verpassen Sie nicht die Gelegenheit, sich virtuell, bequem vor Ihrem Bildschirm, über aktuelle Themen auszutauschen. Sie können dabei jederzeit Ihre Fragen in den Chat stellen. Bleiben Sie informiert! Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

 

Weiterbilden und Punkte sammeln:

Die Veranstaltung ist als Fortbildungsveranstaltung von Seiten des Passivhaus Instituts und der dena anerkannt.

Fortbildungspunkte:

Passivhaus Institut: 2 UE

Energieeffizienz-Expertenliste der dena: 2 UE

 

 

 

Passivhaus-Abende 2022 – Themen im Überblick:

 

1. PHPP 10 – für Praktiker – Was ist neu?

22.03.2022

2. Schritt für Schritt zum energieeffizienten Gebäude mit dem EnerPHit-Sanierungsplan

22.06.2022

3. outPHit Verified Performance - Monitoring als Standard-Maßnahme?

21.09.2022

4. Klimaneutrales Bauen – welchen Beitrag leistet die graue Energie?

23.11.2022

 

 

 

PHPP 10 – für Praktiker – Was ist neu? | Jürgen Schnieders, Passivhaus Institut
Mit dem PHPP Version 10 wurden nützliche Erweiterungen und Neuerungen bereitgestellt. Das PHPP 10 bezieht unter anderem Wärmepumpen sowie Splitgeräte ein und beinhaltet einen Stresstest für Sommerkomfort – hilfreich bzgl. der sich bereits heute bemerkbaren Veränderungen im Klima. Außerdem ermöglicht PHPP 10 den Abgleich der Energiebilanzierung mit gemessenen Verbrauchsdaten, so dass die Qualitätskontrolle noch einfacher wird.

Schritt für Schritt zum energieeffizienten Gebäude mit dem EnerPHit-Sanierungsplan | Zeno Bastian, Passivhaus Institut
Gebäudeeigentümer wissen, dass über die Jahre immer wieder Sanierungsbedarf entsteht. Wer planvoll vorgeht, kann solche Gelegenheiten nutzen, um gleich auch den Wärmeschutz zu verbessern und so ordentlich Heizkosten zu sparen. Ein Gesamtplan für das Haus kann sicherstellen, dass alle Maßnahmen gut zusammenpassen und Schritt für Schritt zu einem rundum behaglichen Gebäude auf neuestem Standard führen.
Der Referent gibt Tipps für die Schritt-für-Schritt-Sanierung und stellt die vom Passivhaus Institut dafür entwickelten Hilfsmittel vor.

outPHit Verified Performance - Monitoring als Standard-Maßnahme? | Wolfgang Hasper, Passivhaus Institut
Systematische Erhebung und Analyse von Daten aus Gebäuden ist die Grundlage für eine fundierte Bewertung der Gebäudefunktion. Vielfach schließt dies zunächst eine Einregulierungsphase mit Betriebsoptimierung ein.
In diesem Handlungsfeld kann vieles zur Qualitätssicherung von Passivhäusern erreicht werden, das zeigen die jahrelangen Erfahrungen des Passivhaus Instituts im Gebäude-Monitoring.
Das von der EU-Kommission geförderte internationale Projekt outPHit entwickelt ein Standardverfahren, um mit minimalem Aufwand für Datenerhebung und -analyse ein Maximum an Nutzen zu erzielen. Moderne Funk- und Datenbanktechnologien helfen dabei.

Klimaneutrales Bauen – welchen Beitrag leistet die graue Energie?| Benjamin Krick, Passivhaus Institut
Graue Energie – Sie wird benötigt, um Baustoffe herzustellen. Und dabei wird in unserem heutigen Energieversorgungssystem CO2. Die Herstellung von Baustoffen ist damit klimaschädlich, so lange die Energieversorgung nicht „dekarbonisiert“ ist. Andererseits sind manche Baustoffe auch in der Lage, CO2 zu speichern, und so das Klima zu entlasten.
Ist die Strategie also „möglichst wenig Energie in der Herstellung benötigen und möglichst viel Kohlenstoff im Gebäude einlagern“? Oder greift dieser Ansatz zu kurz?

 

 

 

Rückblick Passivhaus-Abende 2021:

 

Passivhaus in der Praxis – vorbildliche Projekte  |  Berthold Kaufmann, Passivhaus Institut; Laszlo Lepp, Passivhaus Institut Innsbruck

Passivhäuser erfolgreich planen und bauen – Sanierung und Neubau – An diesem Abend sollen verschiedene Passivhausprojekte, die in den letzten Jahren weltweit realisiert wurden, jeweils kurz vorgestellt werden. Neben den Kenndaten der Gebäude, die auch in der Datenbank (www.passivhausprojekte.de ) zu finden sind, sollen vor allem die jeweils wichtigsten Innovationen, Details und Herausforderungen diskutiert werden.
Werden diese Erfahrungen in die tägliche Routine und die Baupraxis übernommen kann eine gute Qualität mit wenig zusätzlichem Aufwand realisiert werden. Wir wollen diese Erfahrungen mit allen interessierten Fachleuten gerne teilen.

 

Passivhaus versus Effizienzhaus – eine Gegenüberstellung | Oliver Kah, Passivhaus Institut

Wo liegen die Unterschiede zwischen einem Passivhaus und einem Effizienzhaus oder ist es etwa dasselbe? In der Veranstaltung werden die jeweils relevanten Berechnungsverfahren und zugehörigen Anforderungen beider Standards vorgestellt und die sich daraus ergebenden Konsequenzen für die realisierten Gebäude diskutiert.
In der Praxis sind vor allem die sorgfältige Planung, Ausführung und die Qualitätssicherung sowie die Verwendung hochwertiger Komponenten entscheidend für die Qualität eines Passivhauses sowie auch eines Effizienzhauses.

 

Mit Stroh und Co. zu geringem Energiebedarf im Lebenszyklus | Benjamin Krick, Passivhaus Institut

Nachhaltige Baustoffe treten mit zunehmender Sensibilisierung für die Themen "Graue Energie" und Lebenszyklusbetrachtung in den Fokus.
Im Kontext nachhaltiger Gebäude betrachtet, ist dieser Fokus sinnvoll. Wir zeigen Ihnen an diesem Passivhaus-Abend beispielhaft, welche Strategien in der Gesamtschau aus Herstellungs- und Betriebsenergie zielführend sind.

 

Planungstool PHPP mit Blick auf das GEG | Prof. Dr. Werner Friedl, h_da • Hochschule Darmstadt

Für die Planung von Passivhäusern steht Architekten und Fachplanern das Passivhaus-Projektierungspaket (PHPP) zur Verfügung.
In dem Vortrag gehen wir der Frage nach, weshalb sich ein zusätzliches Bilanzierungsverfahren für Passivhäuser in der Vergangenheit bewährt hat und warum es auch mit Einführung des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) weiterhin erforderlich ist. Außerdem werden die wichtigsten Neuerungen/Änderungen des GEG zusammengefasst, die unterschiedlichen Bilanzierungsverfahren (PHPP und GEG) gegenübergestellt und Besonderheiten im PHPP besprochen.

 

 

 

Veranstalter:



 

Mit Unterstützung von:

 

 

EU-Projekt:

Dieses Projekt wird über das EU-Rahmenprogramm Horizon 2020 Forschungs- und Innovations-Programm unter der Finanzhilfevereinbarung Nr. 957175  gefördert.

 


 

Die alleinige Verantwortung für den Inhalt dieser [Webseite] liegt bei den AutorInnen. Sie gibt nicht unbedingt die Meinung der Europäischen Union wieder. Weder die CINEA noch die Europäische Kommission übernehmen Verantwortung für jegliche Verwendung der darin enthaltenen Informationen.

 


info@ig-passivhaus.deInformations-Gemeinschaft Passivhaus Deutschland  
Netzwerk für Information, Qualität und Weiterbildung

Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutz