25 Jahre Passivhaus Institut – Adventskalender zum Jubiläum

Aktueller Kalendertag

 

Das Passivhaus Institut wird 25 Jahre alt. Passend zur Adventszeit laden das Passivhaus Institut mit seinem Netzwerk IG Passivhaus auch auf seinen Kanälen der sozialen Medien dazu ein, jeden Tag mehr über das Passivhaus Institut zu erfahren.

 

Vom 1. bis zum 25. Dezember werden wir jeden Tag ein neues Türchen öffnen und interessante Fakten und Fotos aus den vergangenen Jahren enthüllen – eine kleine Zeitreise zu 25 Jahren Passivhaus Institut.

 

Folgen Sie uns auf Social Media

 

Facebook | Twitter | Linkedin

 

Wie kann ich die Kalendergeschenke gewinnen?

 

1. Behalten Sie unsere Social-Media-Kanäle im Auge und verpassen Sie nicht die Inhalte, Angebote und die Kalendergeschenke!

 

2. Um am Gewinnspiel teilzunehmen** und ein Geschenk zu gewinnen, müssen Sie einfach den Beitrag kommentieren und uns Ihr Lieblings-Passivhaus-Erlebnis oder das, was Ihnen am meisten am Passivhaus gefällt, mitteilen.

 

3. Optional: Sind Ihre Familie, Freunde oder Kunden von Passivhaus begeistert? Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Feed oder in Ihren Stories und verbreiten Sie die Nachricht über den Adventskalender!

 

Das war's, schon nehmen Sie an der Verlosung des Adventskalenders teil. Sobald das Gewinnspiel des Tages beendet ist, werden wir unter allen Kommentaren einen Namen nach dem Zufallsprinzip ziehen und uns mit den Gewinnern in Verbindung setzen. Der Wettbewerb beginnt jeden Tag um 9 Uhr MEZ, sobald das Adventskalendertürchen geöffnet wird, und läuft bis zum nächsten Morgen um 9 Uhr MEZ, wenn das neue Türchen veröffentlicht wird.

**Teilnahmebedingungen

 

Eine Reise in die Vergangenheit - Was geschah in den letzten 25 Jahren?

 


25. Dezember 2021


 

#EfficiencyFirst – #EnergieeffizienzZuerst! Mit Aktionen wie dieser zeigen Passivhaus Institut, IG Passivaus, Passivhaus Austria und iPHA, wie wichtig hoch energieeffiziente Gebäude für den Klimaschutz und unsere Zukunft sind.

Unser internationaler Adventskalender hat seit dem 1. Dezember einen Überblick gegeben: Darüber, was sich seit dem Bau des ersten Passivhauses vor 30 Jahren sowie seit der Gründung des Passivhaus Instituts vor 25 Jahren beim hoch energieeffizienten Bauen und Sanieren getan hat. Auch 2022 werden Sie von uns hören. Mit vielen Veranstaltungen und Aktionen.

Mit unserem letzten Adventskalender-Türchen können Sie eine Ermäßigung von 10 % Ermäßigung auf den nächsten Planerkurs im Januar gewinnen. Einfach diesen Post kommentieren und schon nehmen Sie an der Verlosung teil.

Alle Infos hier.


24. Dezember 2021


  Großes angestoßen!

Die Bahnstadt in Heidelberg ist die größte Passivhaus-Siedlung in Europa. Schon 2008 beschloss die Stadt, die Gebäude im neuen Stadtteil Bahnstadt im klimafreundlichen Passivhaus-Standard zu realisieren. Mittlerweile wohnen über 5500 Menschen hier. Sie finden in ihrem klimafreundlichen Quartier neben Geschäften, Restaurants und Einrichtungen für den täglichen Bedarf auch ein Bürgerzentrum, eine Feuerwache, ein Kultur- und Veranstaltungszentrum, einen Baumarkt, ein Möbelhaus, ein Kino… alles im Passivhaus-Standard realisiert!  
Das Quartier wächst weiter: Aktuell entstehen in der Bahnstadt ein Konferenzzentrum und ein neues Stadtentree.
Und die Bahnstadt hat andere inspiriert. Zum Beispiel die Bahnstadt im chinesischen Gaobeidian. Die ist auf dem besten Weg, das größte Passivhaus-Quartier der Welt zu werden.


Erfahren Sie mehr zur Heidelberger Bahnstadt auf Passipedia und auf der offiziellen Website

Einen Rückblick zur 23. Passivhaustagung in Gaobeidian, China, gibt es hier.


23. Dezember 2021


  1996 entscheidend!

1996 ist für das Passivhaus Institut entscheidend: In diesem Jahr gründete Prof. Wolfgang Feist das Forschungsinstitut in Darmstadt, um den Klimaschutz im Gebäudebereich zu stärken. Im selben Jahr fand auch die allererste Internationale Passivhaustagung statt, ebenfalls in Darmstadt. Beides ist jetzt 25 Jahre her.

Die Tagung hat sich zum DEM internationalen Treffpunkt für Experten und Enthusiasten des energieeffizienten Bauens und Sanierens entwickelt. Die Jubiläumstagung in diesem Jahr zeigte mit dem hybriden Format – vor Ort UND online – neue Wege für zukünftige Tagungen auf. Die Botschaft ist auf allen Kanälen gleich: Energieeffizienz zuerst!

 

Neugierig geworden? Hier finden Sie einen Rückblick auf die Tagungen der letzten Jahre.


22. Dezember 2021

 

  Das perfekte Paar!

Zur Energiewende gehört die umfassende Erzeugung von Energie aus erneuerbaren Quellen. Auch die Energieversorgung unserer Gebäude wird vermehrt auf Strom umgestellt. Gelingen kann das nur, wenn unsere Gebäude von vorneherein deutlich weniger Energie benötigen als derzeit. Gebäude im Passivhaus-Standard haben einen äußerst niedrigen Energiebedarf! Sie sind fit für die Zukunft.

2015 hat das Passivhaus Institut die zusätzlichen Effizienzkassen Passivhaus Plus und Passivhaus Premium eingeführt.

Passivhäuser und Erneuerbare – das perfekte Paar!

 

21. Dezember 2021

  Offen für alle!
Passivhäuser sind gut fürs Klima und für die Geldbörse. Zusätzlich bieten sie Wohngesundheit und einen hohen Wohnkomfort.
Der Passivhaus-Standard steht allen offen, die ein Haus bauen oder sanieren möchten. Alle Informationen dazu sind für jeden frei verfügbar. Um das Klima – und damit uns selbst - effektiv zu schützen, müssen wir besser bauen als gesetzlich vorgeschrieben.
Wir laden Sie dazu ein, sich wichtiges Wissen zum energieeffizienten Bauen und Sanieren anzueignen.
Unsere Wissensdatenbank Passipedia zum Beispiel ist eine wahre Schatzkiste an Informationen.


20. Dezember 2021

PHPP plant Passivhäuser zuverlässig!
Die erste Version des PHPP veröffentlichte das Passivhaus Institut bereits 1999. Das Tool für die Energiebilanzierung von Passivhäusern erleichterte deren Planung beträchtlich: Der mit dem PHPP errechnete Bedarf stimmt zuverlässig mit dem späteren, tatsächlichen Energieverbrauch überein.  
Seitdem hat sich viel getan. Das Passivhaus-Projektierungspakt (PHPP) wurde internationalisiert und im Laufe der Jahre um zahlreiche Funktionen erweitert.
Die gerade veröffentlichte zehnte Version des PHPP bezieht zum Beispiel einen Stresstest für den Sommerkomfort sowie Berechnungen für die Südhalbkugel bezüglich Ausrichtung des Gebäudes, Sonneneinstrahlung sowie Verschattung in die Energiebilanzierung mit ein.

Der Gewinner der heutigen Verlosung erhält 50 % Ermäßigung auf die neueste Version des PHPP!

Einfach zu diesem Post einen Kommentar schreiben, und schon nehmen Sie an der Verlosung teil.


19. Dezember 2021

Passivhaus und Sommerkomfort

Ein Gebäude im Passivhaus-Standard schützt nicht nur im Winter vor Kälte, sondern auch im Sommer vor Hitze. Neben anderen Faktoren hält u.a. die gute Wärmedämmung die Hitze draußen. Zudem gibt es wirksame Strategien zur sommerlichen "passiven Nachtauskühlung". Ein angenehmes Sommerklima nachzuweisen ist auch eine der Anforderungen bei der Qualitätsprüfung zum zertifizierten Passivhaus. Eine fachgerechte Planung ist unverzichtbar.

Das Passivhaus Institut stellt zudem Tools zur Verfügung, um die Anforderungen an Luftfeuchtigkeit und Innentemperatur zu berechnen. Mit dem Hygiene-Tool kann z. B. abgeschätzt werden, ob die Temperatur der Innenoberfläche eines Bauteils ausreichend hoch sein wird, um Schimmel oder Kondensation zu verhindern.

Mit dem heutigen Kalendertürchen verlosen wir einen Zugang zum Hygiene-Tool.

 

18. Dezember 2021

Im Trend: Passivhaus-Quartiere

Was schützt das Klima besser als ein Passivhaus? Richtig, mehrere Passivhäuser! In Deutschland sowie weltweit entstehen immer mehr Passivhaus-Quartiere. Vorreiter dafür ist die Bahnstadt in Heidelberg, das größte Passivhaus-Quartier in Europa, dessen Bebauung bereits 2012 begann. Auch in München werden vermehrt äußerst energieeffiziente Quartiere ausgewiesen, so auch die ökologische Siedlung mit 36 Wohneinheiten im Prinz-Eugen-Park (Foto).
 
Für die Energiebilanzierung von Gruppen von Gebäuden bis hin zu Quartieren hat das Passivhaus Institut das Tool districtPH entwickelt. Damit lassen sich auch Sanierungs- und Entwicklungsszenarien für den Gebäudebestand untersuchen. Strom- und Wärmenetze, erneuerbare Energien, Elektromobilität und öffentliche Verbraucher gehen in die Energiebilanz mit ein.

 

17. Dezember 2021

Zukunftssicher sanieren!

Allein in Deutschland benötigen die über 21 Millionen Gebäude einen Großteil Ihres Energieverbrauchs ausschließlich zum Heizen
Viel, viel mehr als nötig! Unendlich viele Tonnen an CO2-Emissionen  könnten eingespart werden, wenn unser Gebäudebestand deutlich energieeffizienter wäre.

2015 führte das Passivhaus Institut den EnerPHit-Standard für die Sanierung von Altbauten ein. Für die Modernisierung mit Passivhaus-Komponenten erlaubt der EnerPHit-Standard einen geringfügig höheren Energieverbrauch als bei Passivhäusern.  Gleichzeitig bieten auch die  EnerPHit-Gebäude einen hohen Wohnkomfort und hohe Wohngesundheit.

Erfahren Sie mehr zum EnerPHit-Standard und die Schritt-für-Schritt-Sanierung


16. Dezember 2021

  Im Fokus: Fenster!

Gebäude verlieren Wärme! Wenn ein Gebäude allerdings nur ganz, ganz wenig Wärme abgibt, dann ist es wahrscheinlich ein Passivhaus. Neben einem guten Wärmeschutz, sprich Wärmedämmung, sorgen auch gute Fenster dafür, dass nur wenig Wärme verloren geht. In unseren Breitengraden sind auf jeden Fall dreifach verglaste Fenster empfohlen.
In der Komponenten-Datenbank des Passivhaus Instituts sind die zahlreichen zertifizierten, das heißt qualitätsgesicherten Fenster für verschiedene Klimata aufgelistet.


15. Dezember 2021

  Wissen leicht gemacht!

Passivhäuser funktionieren und sind DIE Lösung für komfortables Wohnen im Einklang mit den Anforderungen des Klimaschutzes!
Seit 2003 unterstützt die Informations-Gemeinschaft Passivhaus Deutschland (IG Passivhaus), seit 2010 das internationale Netzwerk iPHA das Passivhaus Institut dabei, diese gute Nachricht rund um den Globus zu verbreiten. Mit vielen Veranstaltungen und Informationsmaterial in mehreren Sprachen. Die iPHA hat zum Beispiel gerade erst auf der COP 26 in Glasgow das Thema Passivhaus intensiv vertreten.

Kennen Sie Passipedia? Passipedia ist die große Passivhaus-Wissensplattform in Deutsch und Englisch. Vertiefendes Wissen zum äußerst energieeffizienten Bauen und Sanieren ist für Mitglieder von IG Passivhaus und iPHA kostenfrei.

 

Der Clou: Heute verlosen wir im Rahmen des Adventskalenders eine kostenfreie Mitgliedschaft (ein Jahr) für IG und iPHA, inklusive Passipedia-Zugang!


14. Dezember 2021

  Nach Norden geht auch!

Kann ein Passivhaus auch nach Norden ausgerichtet sein? Denn eigentlich hat ja die Orientierung zur Sonne für die Planung eines Passivhauses hohe Priorität. Die Nutzung der solaren Energie stellt eine wichtige, passive Wärmequelle dar.
Ein Mehrfamilienhaus in Frankfurt zeigt, dass es auch anders geht: In dem Passivhaus mit insgesamt 19 Wohnungen sind 8 Wohnungen ziemlich genau nach Norden ausgerichtet.

 

Und trotzdem: Auch die nach Norden ausgerichteten Wohnungen erfüllen mit ihrem geringen Heizwärmebedarf die Kriterien für den Passivhaus-Standard. Die Voraussetzung dafür sind eine gute Planung und Umsetzung der Passivhaus-Kriterien!

 

 

13. Dezember 2021

 

  Wir geben gerne!

Das Passivhaus Institut gibt seine Expertise zum äußerst energieeffizienten Bauen und Sanieren gerne weiter: Schon 100 Zertifizierer rund um den Globus sind vom Passivhaus Institut weitergebildet worden. Sie sichern die Qualität von äußerst energieeffizienten Passivhäusern.

 

Erfahren Sie, wie viele Quadratmeter zertifizierter Wohnfläche im Passivhaus-Standard heute weltweit verlässlich das Klima schützen.


Finden Sie Passivhausplaner und -Handwerker in Ihrer Nähe | Finden Sie Kursanbieter in Ihrer NäheMehr über zertifizierte Planer | Mehr über zertifizierte Handwerker | 


12. Dezember 2021

 

  Äußerst energieeffizient bauen – das geht überall auf der Welt!
Die Kriterien des Passivhaus-Standards lassen sich in unterschiedlichen klimatischen und geografischen Bedingungen erfüllen. Passivhäuser können im sehr warmen Klima und auch in kalten Gefilden realisiert werden.
Die Planung von hoch energieeffizienten Gebäuden wird durch das Passivhaus-Projektierungspaket (PHPP) deutlich vereinfacht. Planer auf der ganzen Welt nutzen dieses praktische Tool für die zuverlässige Energiebilanzierung.

Erfahren Sie mehr über Passivhäuser in verschiedenen Klimazonen


11. Dezember 2021

 

  Vorreiter für Klimaschutz
Die Stadtverordneten der Stadt Frankfurt haben im Jahr 2007 beschlossen, dass bei Neubau und Sanierung von Gebäuden mit städtischer Beteiligung dem Passivhaus-Standard genügt werden soll und die Gebäude entsprechend konzeptioniert werden.
Frankfurt ist damit früh Vorreiter im energieeffizienten Bauen. Passend dazu ist auch das Energiereferat der Stadt in einem Passivhaus-Gebäude beheimatet (siehe Foto).
In Frankfurt entsteht auch gerade das weltweit erste Krankenhaus im Passivhaus-Standard.

Städte wie Köln, Leipzig, Mainz, Heidelberg und Hannover beziehen sich in ihren Bauvorschriften ebenfalls auf den Passivhaus-Standard.

Auch international wird der Passivhaus-Standard mehr und mehr in den Bauvorschriften verankert, darunter in Glasgow (UK), Vancouver (Kanada) und New York City (USA).


Städte mit Passivhaus-Beschlüssen | Passivhaus-Förderung

 

10. Dezember 2021

 

  Weltweites Netzwerk!

Nur wer weiß worauf es ankommt, kann hoch energieeffiziente Gebäude zuverlässig planen. Das Passivhaus Institut bietet dafür die Weiterbildung zum Passivhaus-Planer bzw. Planerin an – und das seit mittlerweile 15 Jahren.
 Architekten und Ingenieure auf der ganzen Welt nutzen diese Möglichkeit, das Netzwerk an zertifizierten Fachleuten ist weltweit gespannt! Alle Fachleute tragen zu einem hoch energieeffizienten Gebäudebestand und somit zum Klimaschutz bei.


Nutzen Sie die Angebote

Kurse | Training | Datenbank mit Fachleuten


9. Dezember 2021

 

  Von Null auf 1111!
Für das weltweit erste Passivhaus in Darmstadt mussten einige Komponenten noch einzeln von den Unternehmen gefertigt werden, darunter die dreifach verglasten Fenster! Selber umbauen hieß die Devise für das erste Lüftungszentralgerät, das die Bauherren mit einem neu entwickelten Gleichstromventilator und einer Regelung für die Luftqualität ausstatteten. Heute, 30 Jahre später, sind diese Komponenten längst selbstverständlich und in Serie erhältlich.

Das Passivhaus Institut zertifiziert seit seiner Gründung vor 25 Jahren Komponenten für das energieeffiziente Bauen und Sanieren. Gleichzeitig unterstützt das Institut die Hersteller bei der Entwicklung von Produkten. Mittlerweile haben über 1111 Produkte das Qualitätssiegel des Passivhaus Instituts erhalten. Bedenkt man, dass alles mal mit praktisch null angefangen hat, ist das eine ganz schöne Leistung, oder?

 

Zur Komponenten-Datenbank mit energieeffizienten Komponenten


Gewinnen Sie heute den Tagungsband der Tagungen 2020 und 2021 als PDF-Version.

 

 

8. Dezember 2021

 

 Premiere In  Frankfurt
In Frankfurt am Main ist gerade absolute Premiere:  Dort entsteht das weltweit erste zertifizierte, also qualitätsgesicherte Krankenhaus im Passivhaus-Standard.
Dazu hat das Passivhaus Institut die Grundlagenforschung erstellt. Denn ein Krankenhaus hat besondere Anforderungen besonders mit Blick auf Hygiene und Komfort in den Krankenzimmern.
Jedes Bauprojekt kann äußert energieeffizient umgesetzt werden: Hotels, Museen, Feuerwachen, Supermärkte… große Vielfalt möglich!


Grundlagenstudie zur Umsetzung des Passivhaus-Konzepts in Krankenhäusern

Erste Klinik im Passivhaus-Standard Frankfurt Höchst
Video zur Klinik Frankfurt Höchst

Bücher zu den Passivhaus-Architekturpreisen
Beispiele für ein Museen
Beispiele für Supermärkte


....noch mehr? Dann einfach in der Passivhaus-Datenbank > Erweiterte Suche > Objekttyp wählen und Suche starten.

 


7. Dezember 2021

 

  5 x Vorteil!
Passivhäuser haben einfach nur eine dicke Dämmung, oder? Nicht ganz! Die Knackpunkte für den typischen Wärmeverlust in einem Gebäude liegen bei Wänden, Fenster und Dach. Genau hier setzt der Passivhaus-Standard an!
Insgesamt sind fünf Prinzipien für die hohe Energieeffizienz und den hohen Wohnkomfort im Passivhaus ausschlaggebend: Ein guter Wärmeschutz, dreifach verglaste Fenster und eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Dazu kommen eine luftdichte Gebäudehülle sowie die Vermeidung von Wärmebrücken. Eigentlich ganz einfach, oder? Und logisch!
Grafik mit den fünf Grundprinzipien

Was ist ein Passivhaus?


6. Dezember 2021

 

  Hohe Auszeichnung!
2001 erhielt der Bauphysiker Wolfgang Feist den Umweltpreis. Die Bundesstiftung Umwelt schreibt in ihrer Laudatio:

„Entgegen landläufiger Expertenmeinung und basierend auf umfangreichen theoretischen Untersuchungen ist es Dr. Feist gelungen, erstmalig ein sog. Passivhaus zu bauen, das mit einem jährlichen Heizenergiebedarf von weniger als 15 kWh pro Quadratmeter im Jahr auskommt, was etwa einem 1/14 des durchschnittlichen Verbrauches an Heizenergie des Gebäudebestandes entspricht. [...] Dr. Feist konnte erstmalig nachweisen, dass das Passivhaus-Konzept in der Praxis funktioniert und Gebäude ohne herkömmliche Heizung auskommen."
Mittlerweile ist auch wissenschaftlich belegt, dass ein Gebäude im Passivhaus-Standard in allen Klimaten der Erde erfolgreich realisiert werden kann.

YouTube Video der DBU zum Umweltpreis 2001
Mehr Informationen zum Deutschen Umwelpreis 2001

Flyer der DBU zum Passivhaus-Konzept


5. Dezember 2021

 

  Alles ist möglich!

Jede Art von Gebäude kann im äußerst energieeffizienten Passivhaus-Standard errichtet werden. Mittlerweile gibt es Turnhallen, Kindergärten und Schulen, Schwimmbäder, Fabrikgebäude und bald auch ein Krankenhaus im Passivhaus-Standard.


Neugierig geworden?
Grafik über die Entwicklung der Passivhaus-Zertifizierung

Bücher zu den Passivhaus-Architekturpreisen
Beispiel für ein Passivhaus-Schwimmbad
Beispiele für Turn-/Sporthallen
Beispiele für Schulen


....noch mehr? Dann einfach in der Passivhaus-Datenbank > Erweiterte Suche > Objekttyp wählen und Suche starten.

 

 

4. Dezember 2021

 

  Energiespar-Hammer!

Schon seit seinem Bau vor 30 Jahren verbraucht das weltweit erste Passivhaus in Darmstadt rund zehn (!) Mal weniger Energie als herkömmliche Gebäude damals.
Im Vergleich mit heutigen Neubauten benötigt ein Gebäude im Passivhaus-Standard immer noch vier (!) Mal weniger Energie zum Heizen und Kühlen.

Die Grafik belegt den konstant niedrigen Heizwärmeverbrauch des weltweit ersten Passivhauses in Darmstadt.
1. Passivhaus in der Passivhaus-Datenbank

Geballtes Passivhaus-Wissen auf Passipedia, der Informationsplattform für Passivhäuser


3. Dezember 2021

 

  Passivhaus - sehr gute CO2-Bilanz
Ein Gebäude wird einmal gebaut, aber viele Jahrzehnte genutzt. Über diese vielen Jahre wird dann vergleichsweise viel Energie zum Heizen oder zum Kühlen eingesetzt.
Viele Gebäude benötigen viel zu viel Energie dafür. Der Gebäudesektor weist daher eine wirklich schlechte CO2-Bilanz aus, über ein Drittel aller Emissionen geht auf Gebäude zurück. Das Passivhaus schafft Abhilfe: Gebäude im Passivhaus-Standard verbrauchen deutlich weniger Energie zum Heizen und Kühlen. Sie sind daher ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz.

 

Auf dem heutigen Bild sehen Sie eine Thermografie einer EnerPHit-Sanierung im Vergleich zu den benachbarten normalen Häusern. Dieses EnerPHit-Projekt mit dem Namen "Tighthouse" befindet sich in Brooklyn in New York und hat bei den Passive House Awards 2014 in der Kategorie "Sanierungen" gewonnen | Foto: © Sam MaCafee.

 

 

2. Dezember 2021

 

  Gründung Passivhaus Institut - 1996

Vor genau 25 Jahren - im Jahre 1996 - gründete der Bauphysiker Wolfgang Feist das Passivhaus Institut. Seitdem forscht das Institut zum energieeffizienten Bauen und Sanieren. Zum Beispiel dazu, wie dies auch für Schwimmbäder und Krankenhäuser umgesetzt werden kann.
 Gewinnen Sie heute 50% Rabatt auf einen Grundlagenkurs!

Im Bild zu sehen: Erste Passivhaus-Siedlung in Wiesbaden.

 

  Links eine Grafik, die das exponentielle Wachstum von Passivhausgebäuden im Laufe der Jahre erklärt. Zusammen mit der IG Passivhaus verfolgt das Passivhaus Institut auch das Ziel, für die großflächige Verbreitung von hoch energieeffizienten Gebäuden zu sorgen. Alles im Dienste des Klimaschutzes.

 



1. Dezember 2021

 

  Erstes Passivhaus in Darmstadt-Kranichstein

Das Passivhaus Institut und die IG Passivhaus wünschen Ihnen eine frohe Adventszeit. Wissen Sie, seit wie vielen Jahren das weltweit erste Passivhaus in Darmstadt-Kranichstein schon zuverlässig das Klima schützt? Es gibt einen hochwertigen PHI-Jutebeutel zu gewinnen! 
1. Passivhaus in der Passivhaus-Datenbank
Videos zu 25 Jahre 1. Passivhaus

Video 30 Jahre Passivhaus

 

 

 

 

 

 

Klicken Sie auf das Bild, um den Adventskalender zu vergrößern und herunterzuladen.

 

 

 

 


** Teilnahmebedingungen :
Zur Teilnahme berechtigt ist jede natürliche Person, die das 18. Lebensjahr vollendet hat. Die Teilnehmer erklären sich mit den Teilnahmebedingungen einverstanden. Die Teilnahme an der Verlosung ist kostenlos. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Gewährleistungsansprüche hinsichtlich des Gewinnes sind gegenüber dem Passivhaus Institut und den beteiligten Unternehmen ausgeschlossen. Im gesetzlich zulässigen Umfang übernimmt der Anbieter keine Haftung für den Verlust von Gegenständen, Unfälle, Verletzungen und andere Folgen, die in irgendeiner Weise in Verbindung mit dieser Verlosung stehen. Ein Rechtsanspruch auf die ausgeschriebenen Preise besteht nicht. Der Rechtsweg sowie eine Barauszahlung des Gewinns oder Tausch der Gewinne sind ausgeschlossen. Sobald das Gewinnspiel des Tages beendet ist, werden wir unter allen Kommentaren einen Namen nach dem Zufallsprinzip ziehen und uns mit den Gewinnern in Verbindung setzen. Der Wettbewerb beginnt jeden Tag um 9 Uhr MEZ, sobald das Adventskalendertürchen geöffnet wird, und läuft bis zum nächsten Morgen um 9 Uhr MEZ, wenn das neue Türchen veröffentlicht wird. Mitarbeiter des Passivhaus Instituts sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

 

 


info@ig-passivhaus.deInformations-Gemeinschaft Passivhaus Deutschland  
Netzwerk für Information, Qualität und Weiterbildung

Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutz